Januar 28, 2017 : News




Interview mit Espoirs-Coach Marco Lüthi

Auf diese Saison hin hast du die Espoirs von Michael Suter übernommen. Die NLB-Hinrunde wurde auf dem 6. Rang abgeschlossen. Was ist dein Fazit zu dieser ersten Saisonhälfte und wie schätzt du diese Platzierung ein?
Mit der Platzierung mit nur einem Punkt Rückstand auf Rang 3 bin ich soweit zufrieden, auch wenn wir durchaus auch noch einen oder zwei Punkte mehr haben könnten.

Die Espoirs stellen die mit Abstand jüngste Mannschaft in der NLB. Wie bist du im speziellen mit den jungen Spielern zufrieden, die ihre erste volle Saison in dieser Liga absolvieren?
Zu Saisonbeginn war der Schritt vom Nachwuchsbereich in die NLB sicher für einige ein grosser. Ich bin aber mit der Entwicklung zufrieden, so dass auch immer mehr Einsatzzeit für die Jungen möglich ist. Der nächste Schritt, in der NLB Spiele zu entscheiden und in der Deckung noch sattelfester zu werden wird aber nun nochmals gleich schwer wie die ersten «Gehversuche» in der Liga.

Was braucht es um mit einer solch jungen Mannschaft weiterhin zu bestehen und welche Rolle nehmen dabei die älteren Spieler ein?
Die Älteren Spieler haben eine wichtige Führungsrolle im Team und wir wollen bewusst auch die Erfahrung dieser im Training und Spiel haben. Wir bereits angetönt braucht es nun den Schritt, die Spiele auch ohne Unterstützung von gestandenen NLB-Spielern zu entscheiden.

Diesen Sonntag testet ihr gegen den NLA-Vertreter Gossau. Was erwartest du in diesem Spiel von deiner Mannschaft?
Gossau ist in der momentanen Kadersituation ein sehr grosser Brocken für uns. Ich erwarte insbesondere, dass die einfachen Dinge wie das Verhindern von Gegenstosstoren und Bewegung in der Verteidigung gut gelöst werden. (Die Espoirs gewannen die Partie mit 34:27)

Die Meisterschaft setzt ihr am 31. Januar gegen Pfadi Winterthur fort. Ein Pflichtsieg für die Espoirs?
Es gibt in der Rückrunde wohl keine Pflichtsiege für uns, sondern jeder Erfolg muss sich nochmals hart erkämpft werden. Die breite im Kader hat nochmals deutlich abgenommen und wir brauchen gute Leistungen von allen Spielern um weiter zu Punkten. Ich denke, das wird ein ausgeglichenes Startspiel.

Zum Schluss. Was ist deine Zielsetzung für die zweite Hälfte der Saison?
Wir wollen die Spieler weiterentwickeln und natürlich so lange wie möglich im vorderen Mittelfeld dabei bleiben.

Danke vielmals und viel Erfolg für die zweite Saisonhälfte.

Interview vom 20. Januar 2017

Quelle:Kadetten Medienstelle

4.50 / 5 (2 votes)